16








Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist eine seit ca. 3000 Jahren bestehende Therapie, die ab dem 19. Jahrhundert ein wenig in Vergessenheit geriet, aber in jüngster Zeit durch aktuelle wissenschaftliche Studien eine „Renaissance“ erlebt.

Nach dem Ansetzen des Blutegels an der gewünschten Stelle (im Idealfall geschieht dies punktgenau mit einer umfunktionierten Spritze) beißt sich der Egel mit seinen drei Kiefern und den ca. 240 Zähnen in der Haut fest und beginnt zu saugen. Ca. 10-15 ml Blut saugt der Blutegel in der 45-90 minütigen Anlagezeit, bevor er (meist) von selbst abfällt. Während des Saugvorganges gibt das Tier seinen Speichel in das Blut des Wirts ab, in welchem verschiedene medizinisch wirkende Bestandteile vorkommen. Ich möchte hier nur die wichtigsten erwähnen:

Hirudin​->​wirkt gerinnungshemmend, lymphstrombeschleunigend, antithrombotisch sowie gefäßkrampflösend. Hinzu kommt der Blutentzug, der allgemein erleichternd, beruhigend, blutreinigend und entgiftend, entzündungshemmend und krampflösend wirken kann

Bdelline​->​antientzündliche Wirkung durch Hemmung von Trypsin, Plasmin und Acrosin

Hyaluronidase​-> „spreading-faktor“ durch Viskositätserhöhung in den Interstitien; antibiotische Wirkung

Egline​-> antientzündlich, hemmen die Aktivitäten von alpha-Chymotrypsin, Chymase, Subtilisin, Elastase und Kathepsin G

Ist der Egel abgefallen, blutet die Bisswunde bis zu 12 Stunden nach, dies entspricht quasi einem kleinen Aderlass von noch einmal 35-40 ml Blut. Die Wunde wird
danach mit sterilen Kompressen bedeckt, es wird Polstermaterial angebracht und der betroffene Bereich mit einer speziellen Manschette versorgt. Es wird KEIN Druckverband angelegt, da die Wunden explizit nachbluten sollen!
Am nächsten Tag erfolgt ein Kontrolltermin.

Die Wirkung bis zu 2 Wochen nach der Therapie noch eintreten , da vor allem bei chronischen Erkrankungen
die eventuellen Veränderungen im Stoffwechselgebiet Zeit brauchen.

Die Blutegeltherapie kann unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt werden:

- Arthrose der Daumengelenke (Rhizarthrose)
- Kniegelenksarthrose
- Hüftarthrose
- Schulterarthrose
- Tennis- und Golferellenbogen
- Chronische untere Rückenschmerzen

Studien:

- Hohmann , Stange, Steckhahn, Robens, Ostermann Paetow, Michalsen:
The effectiveness of leech Therapy in chronic low back pain – a randomized controlled trial. Dtsch. Aerztebl. Int 2018; 115: 785-92. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0785

The efficacy and safety of medical leech therapy for osteoarthritis of the knee: A meta-analysis of randomized controlled trials.
Wang H, Zhang J, Chen L.
Int J Surg. 2018 Jun;54(Pt A):53-61. doi: 10.1016