16








Elektrotherapie und therapeutischer Ultraschall

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstrom-therapie oder Feinstromtherapie benutzt.
Gemeinsam ist diesen Verfahren, dass während der Anwendung Gleich- oder Wechselströme den Körper oder Körperteile durchströmen. Die entsprechenden Spannungen werden entweder über mit der Hautoberfläche verbundene Klebeelektroden oder mit Schwämmen eingebracht.
Hauptziel der Elektrotherapie ist die Mehrdurchblutung und die daraus eventuell resultierende Verbesserung/Linderung von akuten oder chronischen Schmerzzuständen. Dies kann sich nun wieder positiv als lokale Verbesserung z. Bsp. eines Gelenkes oder verschiedene Bereiche der Wirbelsäule, aber auch auf den gesamten Organismus (Reflex- und Headsche- Zonen) haben. Die Behandlungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig, informieren Sie sich gerne über die in der Praxis ausliegenden oder sprechen Sie uns bitte direkt an.
Eine Sonderform stellt die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Durch eine vorhandene elektrische Ladung eines Medikamentes kann dieses im elektrischen Feld in das Gewebe transportiert werden. Der Effekt kann dazu führen, dass ein Vielfaches an entsprechenden Arzneistoffen in kürzerer Zeit ins Gewebe gelangen, als wenn diese auf die Haut aufgetragen werden. Die Verteilung des Medikamentenwirkstoffes geschieht über die in der Haut liegenden Blutgefäße.
Beim Ausfall von Nerven in der Peripherie des Körpers, also besonders an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom geschädigten Nerv versorgten Muskels. Auch hier kann eine Behandlung mittels Elektrotherapie eine Verbesserung bewirken.

Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Physikalischen Therapie bzw. der Elektrotherapie und beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall. Der Frequenzbereich der Ultraschalltherapie liegt zwischen 0,8 und 3 MHz.[1]
Zur Behandlung wird ein Schallkopf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugen soll. Hierbei ist zwischen einer Behandlung mit Dauerschall und einer Behandlung mit Impulsschall zu unterscheiden.
Wie bei der Elektrotherapie ist es auch hier möglich, durch eine sogenannte Iontophorese medikamentenhaltige Salben über den Schallkopf in die Haut einzubringen. Im Gewebe bilden sich kleine Depots mit dem Medikament und dieses wird nun immer wieder an die betroffenen (z.B. entzündeten) Strukturen abgegeben und kann so eventuell ihre Wirksamkeit verbessern.
Im Bereich der Elektrotherapie arbeiten wir in der Praxis ausschließlich mit Geräten der Firma Zimmer (Neu-Ulm).
Hierbei handelt es sich um einen, wenn nicht den Marktführer für Gerätschaften in der physikalischen Therapie. Hohe Leistungsfähigkeit trifft auf ein ausgeklügeltes Angebot an verschiedenen Therapieprogrammen, welche dem behandelnden Therapeuten hohe Flexibilität in der Therapiewahl bei gleichzeitig optimaler Versorgung des Patienten gewährleistet. Somit werden Sie immer auf dem neuesten Stand modernster Therapieansätze behandelt.